Ein Projekt des Stadtjugendrings Potsdam e.V.


Hinterlasse einen Kommentar

Handbuch für Schülervertretungen „Du bist gefragt!“

Schon seit Dezember letzten Jahres arbeiteten die Schülerfortbildner_innen vom LISUM sowie das PlanB-Team ganz fleißig an einer Broschüre, die clevere Tipps, viel Wissen und Hinweise beeinhaltet, die für die Arbeit als Klassensprecher_in, Schülersprecher_in und andere Gremienmitglieder_innen von wichtiger Grundlage sind!

Wozu die Broschüre und dann noch im Internetzeitalter auf Papier gedruckt?

  • Weil`s sowas in Brandenburg in jugendgerechter Sprache und mit den Praxiserfahrungen von Schülern für Schüler noch nicht gibt!
  • Weil wir nicht alle Schülervertreter_innen des Landes über SV-Fortbildungen erreichen und die Broschüre aber kostenlos an alle verteilt werden soll!
  • Weil es gut ist, sich schnell einen Überblick über seine Rechte und Möglichkeiten der Mitwirkung in Schule machen zu können, darin auch Vorlagen für Einladungen und Protokolle enthalten sind … und nicht jeder Schüler oder Schülerin ein Smart Phone für den schnellen Zugriff unterwegs besitzt! Und wenn doch, gibts darin sogar nen QR Code zum Downloaden:-)

Ab wann ist die Broschüre zu haben?

Ab April liegt sie bereit und kann angefragt und bestellt werden!! Also haltet die Augen auf und freut Euch drauf..:-)

Wer hat uns finanziell unterstützt?Einfaches CMYK

Die große Auflage des Handbuches von 10.000 Stück konnte nur durch die Förderung durch das Deutsche Kinderhilfswerk realisiert werden. Herzlichen Dank!

 Euer AutorenteamBild Broschüre

Werbeanzeigen


Hinterlasse einen Kommentar

Kinderrechte-Workshops in der Zeppelin-Grundschule

Mit den drei 5. Klassen der Zeppelin-Grundschule führt das Team von PlanB und dem Kinder- und Jugendbüro derzeit Kinderrechte-Workshops durch. In vier Unterrichtsstunden vermitteln wir den Klassen jeweils spielerisch Wissen rund um die UN-Kinderrechtskonvention: Welche Rechte gibt es? Welche Staaten haben sie (nicht) unterzeichnet? Seit wann gelten die Rechte für wen?… Neben der Theorie wird es aber auch ganz praktisch, indem wir einen klaren Bezug zum Alltag der Kinder herstellen. So überlegen wir bspw. beim „Recht auf Spiel“ mit den Kindern, wieviel Zeit ihnen im Alltag zum Spielen bleibt, wofür sie diese freie Zeit dann am liebsten verwenden und was eigentlich im Kiez ihre Lieblingsspielorte sind.   

    Kinderrechte-WS 12.02 (18)Kinderrechte-WS 12.02 (8)